#TestiaExperts – Astrid, NDT Ingenieurin

testia-itw-NDT-engineer-quote

Astrid, NDT-Ingenieurin | Leitung NDT Engeneering Team

Im Rahmen meines Studiums an der EEIGM (European School in Materials Science Engineering) in Nancy, Frankreich, hatte ich die Chance, meine Masterarbeit bei Airbus Operations in Bremen, Deutschland, zu schreiben. Während dieses einjährigen Praktikums in der Materials-&-Processes-Abteilung habe ich die faszinierenden Bereiche von Luftfahrt und NDT entdeckt. Am Ende des Praktikums hatte ich die Gelegenheit, bei Testia als NDT-Ingenieurin anzufangen und jetzt bin ich in der Teamleitung des NDT Engineering in Deutschland.

Unser Team fokussiert sich auf die Unterstützung von Airbus-Unternehmen und ihrer Lieferanten, sowohl für die Fertigung, als auch In-Service-Tätigkeiten. Eine meiner Hauptaufgaben besteht darin, NDT-Methoden gemäß Airbus- oder anderen Kundenrichtlinien zu qualifizieren. Ich verwalte das gesamte Qualifikationsprojekt, vom Schreiben der Verfahren in Übereinstimmung mit den Spezifikationen, bis hin zur Qualifikationsprüfung gemäß der Airbus Procurement Quality.

Der Job erfordert ständige Kommunikation mit den Experten anderer Abteilungen: Prüfer*innen, Kund*innen, Airbus-Ingenieur*innen, Qualitätsabteilung…

Dank der zahlreichen Interaktionen mit den anderen Abteilungen lerne ich viel über sämtliche NDT-Methoden, in der Theorie und in der Praxis. Bei jedem neuen Projekt entdecke ich einen neuen Fertigungs- oder Inspektionsprozess, neue NDT-Geräte oder -Systeme, neue Teile oder Kunden, das macht meinen Job sehr interessant. Ich schätze den hohen Standard, der in der Luftfahrtindustrie gefordert ist – Qualität muss omnipräsent sein.

Eine gute Ingenieurin zu sein heißt für mich, technisches Wissen und soziale Kompetenz zu haben, aber auch gewillt zu sein, Verantwortung zu übernehmen. Am wichtigsten ist aber, dass man sein Wissen nie für gegeben hält, man sollte neugierig und offen dafür sein, von der Erfahrung anderer Kollegen*innen zu lernen.  

Um meine Erfahrung bei TESTIA in 3 Worten zusammenzufassen: Multidisziplinär, tägliches Lernen und international!